Aktuelles

18. März 2018

Neue Motoren für das Lastschiff "Fritz"

Das 45 Jahre alte Selbstauslade-Lastschiff Fritz, von der Firma SEEKAG in Luzern, ist im Dezember 2017 im Zuge einer leichten Renovation neu motorisiert worden. Die alten Caterpillar Motoren, die die seit dem Neubau für den Vortrieb des Lastschiffs sorgten, haben ausgedient.

Neu sind zwei kraftvolle Scania DI13 070M mit 294 kW (400 PS) eingebaut. Die Grundrahmen der Antriebseinheiten sind auf elastischen Motorlagern aufgestellt, was die Übertragung von Vibrationen und Geräuschen in die Schiffschale verhindert und somit eine unangenehme Geräuschentwicklung unterbindet. Durch den Einbau eines Partikelfiltersystems wird auch dem Umweltschutz sorge getragen.

Die Schottel-kupplungen und -antriebe wurden überholt und es sind zeitgemässe elastische Kupplungen zwischen Motor und Schottelkupplung eingebaut worden. Ausserdem ist auch die Elektrik angepasst und eine neue Schottel-Steuerung sowie Motorüberwachung installiert worden.

Wir wünschen dem LS Fritz eine Gute Fahrt und immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel.


DEAG Lastschiff Fritz Scania Führerstand Fritz DEAG DEAG Steuerung Motorraum Scania

DEAG Scania Führerstand Fritz Latschiff Fritz DEAG Scania

25. Februar 2018

LED Leuchtmasten

Unsere Beleuchtungslösungen, mobil oder fest, eignen sich speziell für Events oder für den Bau.
Die mobilen Leuchtmasten können an eine bestehende Stromversorgung angeschlossen werden oder über den integrierten Generator versorgt werden.
-    Laufzeit im „Dieselbetrieb“: 270 h
-    LED Beleuchtung bis 3‘300 W
-    Scheinwerfer einzeln einstellbar
-    Start/Stopp mit Dämmerungsschalter oder Zeitschaltuhr
-    Bis 9 m Höhe ausfahrbar, 360° drehbar
-    Mobil, kompakt und unabhängig
Die Produkte können Sie mieten oder kaufen.

Kontakt: Roger Untersee; 052 320 00 12, info@deag.ch


LED Leuchtmasten DEAG LED Beleuchtungsmast DEAG LED DEAG Leuchtmasten

LED Leuchtmast Steuerung LED Leuchtmast mobil Mobiler Leuchtmast LED

16. November 2017

Gefahr von Blackouts nimmt zu

Die Stromnetze werden immer unsicherer. Die Netzbetreibergesellschaften in der Schweiz und Deutschland müssen häufiger eingreifen. Im Jahr 2011 musste Swissgrid zwei Mal ins Stromnetz eingreifen. 2016 waren es bereits 100 Mal mehr. In Deutschland waren es 2003 drei Eingriffe zur Stabilisierung. 2016 waren es gemäss dem deutschen Netzsimulator Gridlab über 1000 Eingriffe, damit es nicht zu schwerwiegenden Problemen wie einem Blackout kam. In Deutschland betrugen die Kosten 2016 für diese Eingriffe gemäss Aussage von Herrn Bernd Benser von Gridlab mehr als 1 Milliarde Euro. Die europäischen Stromnetze sind sehr eng miteinander verbunden und von einander abhängig. Grössere und längere Blackouts hätten katastrophale Auswirkungen auf unser vom Strom abhängigen Lebenstil.

Gemäss Swissgrid liegt der Grund für diese Probleme im Zubau von erneuerbaren Energien wie Wind und Solar sowie der Liberalisierung der Märkte. Die Stromversorgung soll nicht mehr durch einige Grosskraftwerke, sondern durch tausende dezentraler Windräder und Solardächer gewährleistet werden. Diese produzieren allerdings nicht dann Strom, wenn man ihn braucht, sondern wenn es das Wetter zulässt. Diese Produktion ist daher nicht prognostizier- und planbar.

Hinzu kommt die Zunahme von Cyberattacken auf Infrastrukturanlagen wie z.B. auf die Telekommunikation, Öffentlichen Verkehr, Industriebetriebe oder eben auf die Stromversorgung. Das Sicherheitsdesign von vielen Stromproduktions- und Übertragungssystemen ist oft relativ alt und die Modernisierung hinkt wegen den enormen Kosten hinterher. Die neuen Technologien wie Smartgrid und Smartmetering sind anfälliger auf fremde Zugriffe. Die Frage ist hier sicherlich berechtigt: Herrscht ein „unrealistischer Optimismus“ gegenüber der Gefahr von Blackouts?

Artikel Basler Zeitung herunterladen

3 Sat Sendung „Wie sicher sind unsere Netze “ anschauen

Quelle:
Artikel Basler Zeitung vom 10. November 2017
3 Sat Sendung „Wie sicher sind unsere Netze?“ vom 8. November 2017

1. Oktober 2017

Mobile Stromerzeuger mit 100 kVA Leistung für den Netzunterhalt

Für ein Energieversorgungsunternehmen baut DEAG mobile Stromerzeuger mit 100 kVA Leistung für die Wartung von Trafostationen oder andere Arbeiten am Netz. Bei der Auslegung des Notstromaggregats wurde grosser Wert auf die Ergonomie und die einfache Bedienung gelegt. Im Heck der Anlage befinden sich motorisch angetriebene Kabelrollen mit jeweils 35 m Kabel pro Phase. Am gleichen Ort befindet sich auf bedienerfreundlicher Höhe die gesamte Bedienung der Anlage. Die Anlage ist auf ein Maximalgewicht von 3‘500 kg ausgelegt und kann mit einem PW gezogen werden. Das Stromaggregat arbeitet sehr leise und kann deshalb auch in Wohngebieten eingesetzt werden.

Mobiler Stromerzeuger DEAG Stromerzeuger mobil DEAG Mobiles Aggregat DEAG Stromaggregat mobil DEAG Steuerung mobile Notstromanlage

28. September 2017

Vor allem im Winter, wenn es schneit…

Wärmekraftkopplung (WKK) liefert vor allem dann Strom, wenn der Sonnenstrom schwächelt oder ausfällt, betonten alle Referenten am WKK-Forum der V3E (Verband Effiziente Energie Erzeugung) unter dem sperrigen Titel «WKK sichert und verbindet die Gas-, Strom- und Wärmeversorgung» an der ETH Zürich. Der Stellenwert der WKK wird von der Politik unterschätzt. WKK bietet sehr grosse Chancen.

Zum ganzen Artikel

Quelle: HK-Gebäudetechnik 8/17

10. August 2017

MAN präsentiert Weltneuheiten für Landmaschinen und Kraft-Wärme-Kopplung

MAN Engines zeigt zum ersten Mal einen 12 Zyl. Gasmotor auf Basis der Baureihe E32 mit 450 kWmech. bei 1.500 min-1. Der MAN Gasmotor Typ E3262 ist für den Betrieb mit Biogas bzw. Sondergasen ausgelegt. MAN Engines schließt damit ebenfalls eine Leistungslücke im bestehenden Gasmotoren-Portfolio. Gleichzeitig erhalten Kunden ein modernes Aggregat mit verbesserten Wirkungsgraden. Zu sehen sind beide Neuheiten auf der Agritechnica vom 12. bis 18. November 2017 in Hannover.

(Pressemitteilung herunterladen)

 Quelle: MAN Truck & Bus

7. August 2017

So verhindern Gasmotoren einen Blackout

Eigentlich sollte es ja eine Binsenweisheit sein: Ohne Strom geht auf dieser Welt besonders in den Industrienationen buchstäblich gar nichts. Da ist es manchmal schon schockierend, mit welcher Leichtfertigkeit und Blauäugigkeit Debatten über die Stromerzeugung der Zukunft geführt werden.

Solchen Zeitgenossen sei die Lektüre des überaus lesenswerten Buchs ‚Blackout‘ des Autors Marc Elsberg empfohlen: Hacker bringen die Stromnetze weltweit durch Sabotage zum Zusammenbruch und bereits nach wenigen Wochen herrschen Anarchie und Chaos. Elsberg hat in seinem Bestseller ein erschreckend plausibles Horror-Szenario entworfen und damit die Öffentlichkeit nachhaltig aufgeschreckt.

Mittlerweile wird fieberhaft daran gearbeitet, dass unsere Stromnetze vor Angriffen durch Hacker geschützt werden. Neben den Hackern hängt aber noch ein weiteres Damokles-Schwert über unserer Stromversorgung: Angesichts des Siegeszugs der regenerativen Energien werden die Stromnetze in vielen Ländern fragiler und empfindlicher. Der Grund dafür ist, dass die Energieträger Sonne und Wind vergleichsweise unberechenbar sind. Der Wind bläst unregelmäßig und die Sonne versteckt sich häufig hinter den Wolken. Was passiert dann?

(ganzer Artikel herunterladen)

Quelle: Produktion Nr. 25, 2017

26. Mai 2017

Container-Aggregat ohne Kran auf- und abladen



Die hydraulischen Ausleger werden von Hand ausgeklappt und können über eine Funkfernbedienung bis zu einer Höhe verlängert werden, die es erlaubt, den Anhänger unter den Behälter zu stellen; Die Füße werden dann zurückgesenkt und geschlossen, wobei der Generator auf der Pritsche des Anhängers liegt.

FUSTEQ20 ist eine Stromgeneratorlinie, die sich im Design und in der Leistung extrem unterscheidet.
Ideal für alle Mietanwendungen, Bau, Industrie, öffentliche Hand, Militär, Rettungsdienst und Zivilschutz. FUSTEQ20 kann auch in sehr urbanisierten Gebieten mit hoher menschlicher Aktivität aufgrund des sehr geringen Geräuschpegels eingesetzt werden.

Haupteigenschaften
• Geringerer Geräuschpegel
• Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs
• Weniger Emissionen von Abgasen zugunsten der Umwelt
• Anpassung an unterschiedliche klimatische und ökologische Bedingungen
• Weniger häufige Wartung
• Längere Lebensdauer des Generators
• Begrenzung der Umgebungstemperatur 55 ° C bei Dauerleistung
• Dual Frequency (50/60 Hz)

Das Kühlsystem unseres FUSTEQ2O-Kühlsystems, dank seiner speziellen Mehrfachventilatoren mit VSi-Technologie (Variable Speed Inverter), leitet den Kühlluftstrom auf innovative Weise.
Container DEAG ohne Kran Container ohne Kran laden Container ohne Kran abladen

9. Mai 2017

Einladung zum WKK-Forum 2017

«WKK SICHERT UND VERBINDET DIE GAS-, STROM- UND WÄRMEVERSORGUNG»

Wärme-Kraft-Kopplung (WKK) ist eine wichtige Brückentechnologie und wertvolle Stütze für den Eigenversorgungsgrad und die Versorgungssicherheit, um den geplanten Ausstieg aus der Atomenergie und den Umbau der Schweizer Wärme- und Stromversorgung in Richtung erneuerbare Energie sicherzustellen.

Im WKK-Forum 2017 werden Sie von hochkarätigen Referenten Aktuelles erfahren. Nutzen Sie diesen Anlass für Ihr Networking.

Einladung zum WKK-Forum 2017

20. April 2017

Daniel Dillier: V3E sagt ja zur Energiestrategie 2050!

Der Verband Effiziente Energie Erzeugung V3E setzt sich für die Wärme-Kraft-Kopplung (WKK), also die effiziente Nutzung von Energieressourcen zur gleichzeitigen Produktion von Wärme und Strom, ein. Verbandspräsident Daniel Dillier führt im Interview aus, welches Potenzial diese Technologie hat und wie sie in der Schweiz als ideale Ergänzung zu Solar- und Windenergie wie auch zur Wasserkraft eingesetzt werden kann, um insbesondere den Eigenversorgungsgrad und die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.

Interview mit Daniel Dillier, Präsident V3E